Wer sind die Patienten der Ärzte für die Dritte Welt?

Mann

Mann mit Hahn

Es ist früh am morgen. Die Luft ist frisch und klar in Langtuyang, Mindoro. Gemächlich ziehen der Bauer und sein Wasserbüffel ihre Runden über das Feld. Neben dem Feld ist ein Platz, auf dem zwei Männer ihre angebauten Kochbananen verpacken. Eine ältere Frau zerkleinert Zuckerrohr. Ein alter Mann füttert seinen Hahn. Kleine Kinder springen Seil.

 

Reling

Die Nachmittagssonne scheint. Über das Meer weht eine angenehme Brise. Kleine Boote dümpeln im klaren Wasser. Mädchen, Jungen und Männer schwimmen im Meer, manche von ihnen tauchen. Zwei größere Schiffe fahren langsam in den Hafen von Batangas ein.

 

Es ist abends am Roxas-Boulevard in Manila. Tricycles, Jeepneys, Busse, Taxen und private Autos verstopfen die Straße und kommen nur im Schritttempo vorwärts. Auf dem Bürgersteig sind viele Fußgänger unterwegs, die sich ihren Weg durch die Straßenhändler bahnen. Manche schreiben SMS. Kleine, auf Flaschen aufgepfropfte Kerzen werfen ein spärliches Licht auf die Waren der Händler. Gekochte Eier, Mangos, SIM-Karten, CDs, was das Herz begehrt, gibt es hier.

Gesundheitszentrum

Doch was auf den ersten Blick nach einem entspannten Leben aussieht, entpuppt sich in auf den zweiten Blick als harte Arbeit.

Die Männer, die die Kochbananen anbauen, gehören zu der indigenen Bevölkerung Mindoros, den Mangyans. Mit dem Anbau von Kochbananen und anderem Gemüse bringen sie ihre Familien gerade so über die Runden und manchmal nicht einmal das.

Die Mädchen, Jungen und Männer im Hafen von Batangas schwimmen und tauchen nicht, um sich zu erholen. Vielmehr versuchen sie die Münzen und seltener die Geldscheine, die die Passagiere der großen Schiffe ihnen zu werfen, zu fangen. Denn diese sind ihr einziger Lebensunterhalt.

 

Und auch die Straßenhändlerinnen und –händler auf dem Roxas-Boulevard und den vielen anderen Straßen Manilas kämpfen um ihr Überleben.

Patientin und Ärztin der Ärzte für die Dritte Welt

Diese Menschen, die den ärmsten Schichten der Philippinen angehören, sind die Patienten der Ärzte für die Dritte Welt. Häufig kommen sie schwer erkrankt in die Rolling Clinics und Gesundheitszentren der Ärzte für die Dritte Welt, die sie kostenlos behandeln, unterernährte Kinder wieder aufpäppeln und den Menschen mit Gesundheitsschulungen Wissen an die Hand geben, wie sie manche Krankheit vermeiden können.

 

About these ads

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Projekte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s